Das Potential von 300 Mio. Menschen zum Employer Branding nutzen

Christian Runkel Employer Branding / Arbeitgebermarken, HR Management, Rekrutierung

Die Faszination von Stories nimmt weiter zu

In diesem und anderen Blogs bin ich schon mehrfach auf die Bedeutung des Storytellings im Zusammenhang mit der Kommunikation der Arbeitgebermarke, gerade im Hinblick auf die Unterstützung des Recruitings, eingegangen. Story-Funktionen bilden dabei ein ideales Medium, welches verschiedene Social-Media-Kanäle, insbesondere Instagram und Snapchat als Vorreiter, anbieten. Die Stories erfreuen sich bei den Nutzern weiterhin steigender Beliebtheit. Für das Employer Branding bedeutet dies, die Chance zu nutzen, um über gute und authentische Stories potentielle Interessenten für das eigene Unternehmen zu gewinnen, die als fester Bestandteil der Community zu Kandidaten werden können.

Nachdem ich im Beitrag vom 5. Oktober 2018 bereits auf das Thema Instagram Stories eingegangen bin, wollen wir uns heute einmal anschauen, was sich bei der Mutter Facebook so tut. Schließlich hat sich Facebook zum Ziel gesetzt, Videos zum dominanten Medium zu entwickeln (viele Grüße von Facebook an YouTube).

Macht Werbung für die Arbeitgebermarke im Story-Format Sinn?

Entscheidend für die Beantwortung der Frage sind zunächst einmal die potentiellen Nutzerzahlen, beziehungsweise deren Intensität zur Interaktion. Stories sind aktuell, und erst recht in Zukunft, das Content-Format schlechthin. Stories sind noch immer der stärkste Wachstumstreiber für Instagram. Insbesondere die Möglichkeit auch im Story-Format über die Ads aktives Marketing zu betreiben, bieten ein nicht zu unterschätzendes Potential den Bekanntheitsgrad der Arbeitgebermarke, auch über Branchengrenzen hinaus, zu steigern.
Die reinen Zahlen sprechen für den Einsatz von entsprechenden Marketingmaßnahmen. Stories sorgen für ein hohes Engagement und Interesse an Marken. Nach Daten von Facebook IQ nutzen 68 Prozent der Befragten das Format in mindestens drei Apps. Bei einer Umfrage des Ipsos-Institutes gaben 62 Prozent der Befragten an sich mehr für ein Produkt oder eine Dienstleistung zu interessieren, nachdem sie es in einer Story gesehen haben. Nahezu 38 Prozent der Befragten hat in der Folge auch über das Produkt gesprochen oder haben sich das Produkt genauer angesehen (34 Prozent). Allein diese Fakten zeigen den hohen Wirksamkeitsgrad von Stories. Die mögliche Transformation der Ergebnisse auf die Wirkung einer Arbeitgebermarke sollte zumindest getestet werden.

Anzeigen für Facebook Stories weltweit verfügbar

Diese Daten sind auch ein Grund dafür, dass Facebook die Storiy Ads forciert hat. Nach dem großen Erfolg von Instagram sorgt der Mutterkonzern Facebook nun auch für die globale Verfügbarkeit von Story Anzeigen. Über den offiziellen Blogpost von Facebook Business erfahren Sie mehr über den Einsatz von Ads bei Facebook Stories. Im September hat Facebook den Rollout von Facebook Story Anzeigen kommuniziert und dabei auch die aktuellen Nutzerzahlen für Facebook Stories bekannt gegeben.
Über 300 Mio. Menschen nutzen Facebook Stories täglich. Hierzu zählt auch der Facebook Messenger. Noch erstaunlicher ist die steigende Dimension der Nutzung, denn im Mai 2018 waren es erst 150 Mio. Nutzer. Somit hat Facebook die Nutzerzahlen von Stories innerhalb von vier Monaten verdoppelt. Mit 300 Mio. Facebook Stories Nutzern liegt das Format aktuell noch hinter Instagram Stories. Bei den reinen Zahlenvergleichen ist allerdings zu beachten, dass die Nutzerintensität höher zu bewerten ist als die Zahl der reinen Nutzer. Die Intensität der Nutzung ist bei Instagram Stories deutlich höher als bei Facebook.

Mit den 300 Mio. täglichen Nutzern von Stories hat Facebook nun die kritische Masse erreicht, um den Rollout von Facebook Story Anzeigen weltweit auf den Weg zu bringen. Instagram hat, wie schon erwähnt, diese Grenze schon vor längerer Zeit durchbrochen. Facebook hat diese kritische Masse an Nutzern benötigt, um das Anzeigenformat offensiver zu vermarkten und attraktiver zu präsentieren. Dabei stehen, wie schon aus Instagram bekannt, identische Anzeigenziele und Möglichkeiten zur Zielgruppeneinstellung zur Auswahl.

Fazit:

Stories sind nicht nur das Format der Stunde, sondern bilden für Facebook ein enormes Wachstumspotential, wie es schon bei Instagram gelungen ist. Es bleibt zu vermuten, dass wir auch weiterhin mit vielen Neuerungen bei den Story Anzeigen konfrontiert werden, sei es auf Instagram, Facebook und bald auch in Messenger Stories. Der Vorteil dabei ist, dass man eine Anzeige einfach auf allen Kanälen teilen kann. Ob das immer zielführend ist, hängt von den Inhalten und den eigenen Kandidaten-Zielgruppen ab, die Sie erreichen wollen. Wie bei allen Aktivitäten im Social-Media-Marketing heißt es, sich mit den Zielgruppen und ihrer Kommunikation und Lebenswelt intensiv auseinanderzusetzen. Es gilt zu erkennen, wo sich die Zielgruppen aufhalten, beziehungsweise wie ich mit ihnen kommunizieren kann.
Dabei können mit der Werbelösung weitreichende Ziele verfolgt werden, sei es Brand Awareness, also die Bekanntheit der Arbeitgebermarke zu steigern, die Reichweite, die Video Views zu erhöhen oder den Traffic auf die eigene Karriereseite zu lenken.
Gerade für Unternehmen ist die Messbarkeit in den Stories ein wichtiger Indikator um zu entscheiden, welche Wirkung die Stories haben und welche Ressourcen für diese zur Verfügung stehen. Für das Monitoring und die Erfolgsmessung der Story Aktivitäten ist besonders interessant, dass sich die umfassenden Targeting- und Messoptionen von Facebook übergreifend anwenden lassen.

Empfehlung:

Wie schon vorher kurz erwähnt empfehle ich die Funktion der Stories auszuprobieren und intensiver zu nutzen. Dies gilt auch für das Anzeigenformat. Bei dem dargestellten Nutzerpotential wäre es fast schon sträflich das Medium Stories nicht zu nutzen. Natürlich kommt es wie bei jeder Marketingaktivität, egal ob online oder offline, auf die Qualität und Authentizität der Botschaften an. Storytelling mittels Stories ist ein mehr als geeignetes Instrumentarium die eigenen Mitarbeiter in die Employer Branding Aktivitäten einzubinden.
Auf die Rolle der Mitarbeiter als Influencer für die Arbeitgebermarke gehe ich in einem der nächsten Beiträge ein.

Ich wünsche Ihnen viel Spaß und Erfolg bei der kreativen Gestaltung Ihrer Stories. Für Fragen der Gestaltung und Umsetzung Ihrer Social-Media-Aktivitäten, steht Ihnen unser Team gerne zur Verfügung. Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme.

Ihr Christian Runkel